contact feedback search maps pictures
   
   
   
   

Im Bus nach Iguazu

Mittwoch, 4. März 2009 - 15:30 Ortszeit: im Bus Richtung Iguazu!


Die ersten 4 Wochen meiner Reise sind vorüber, ich hatte schon viele wunderbare Momente aber auch manchen Stress und Ärger. Natürlich ist es toll, zu reisen, neue Sprachen, Länder, Kulturen, Kontinente kennen zu lernen, ständig unterwegs zu sein, einfach dass zu machen was man will, aber der Alltag schaut manchmal auch anders aus. Die nächste Übernachtungsmöglichkeit zu organisieren, die optimale Route, Verbindungen oder banalere Dinge wie z.b. wie ich heute meinen Tag/Abend verbringe, wo und was wo los ist oder wo könnte man etwas ganz besonderes erleben.

 

Rio und vor allem Ipanema sind besonders schöne Plätze auf dieser Welt. Rio erinnert mich ein wenig an Barcelona nur vielfach größer! Gestern und heute habe ich mir gedacht, dass ich die letzten Tage in Rio ausklingen lassen kann.


Aber meine 4 Wiener-Apartment-Mitbewohner - mit denen ich die letzten 4 Tage gemeinsam das Apartment geteilt habe, haben mich ziemlich gestresst und genervt. Nicht deshalb, weil sie das Klischee von Halbstarken Wienern voll entsprachen (das kann manchmal sehr lustig sein), sondern vor allem deshalb weil sie echte Schmierfinken waren und das Apartment indiskutabel versaut haben. Meine Offenheit und Gutmütigkeit und Vertrauen wurde von Ihnen einfach ausgenutzt. Jetzt kann man natürlich sagen, ich hätte vorsichtiger sein sollen, und nicht den Mietvertrag alleine auf meinen Namen ausstellen sollen, aber wer rechnet damit, dass man ausgerechnet mit Menschen aus der Heimat die negativsten Erfahrungen in Rio macht. Jedenfalls kurz und bündig die Facts:

  • Ich hab uns die kurzfristig ein günstiges Apartment in Ipanema gecheckt - alle waren happy aus dem Jugendhostel rauszukommen und die ersten beiden Tagen waren halbwegs ok.

  • Aber nach zwei Tagen bin ich in ein anderes Zimmer gewechselt weil das alte "spring-break" mäßig duftete und aussah (Leo und Reini wissen was ich meine)

  • Gestern hab ich für die 4 Donaustädter "Buben" mit dem Vermieter noch für Sie ein late-check-out ausverhandelt und sie haben mir zugesagt meinen Übergepäck nach Wien mitzunehmen und in der Wäscherei im Achten vorbeizubringen

  • Ich bin dann gestern nachmittag am Strand und hab gedacht, dass alles OK sein. Nur als ich heute in der früh unseren Vermieter Bruce meine Schlüssel übergeben wollte, teilte er mir verärgert mit, das gestern die Burschen nicht wie vereinbart den Schlüssel übergeben haben, ein Rucksack vergessen wurde, und sein Apartment in einem Saustall zurückgelassen wurde, welchen er in 6 Jahre seiner Vermietungs-Tätigkeit in Rio noch nie erlebt hat. Um seinen Ärger ein wenig zu mildern hab ich dann stundenlang mit ihm diskutiert und wir konnten uns auf eine zusätzliche aber reduzierte Reinungspauschale "verständigen".

     

  • Natürlich habe ich mir den letzten Tag in Rio anders vorgestellt, aber so ist es halt. Man macht seine Erfahrungen bei einer derartigen Reise, und die sind nicht nur positiv.

    Eine kleine Episode am Rande Aufgrund des Stresses bin ich zu spät von Ipanema in RichtungBusbahhof Rodavario weg gekommen. Mein Bus nach Iguazu, der nur einmal täglich geht, fährt um 12:30 weg. Im öffentlichen Bus und nach einer Stunde Fahrzeit erkenne ich, dass ich es nicht zeitgerecht schaffen werde und steige aufs Taxi um. Dieses bringt mich im Ayrton Senna Stil zum Bahnhof um 12:35 bin ich gehetzt am Schalter der Busfirma, und verlange dringendst ein Ticket. Unverständnis auf der anderen Seite des Tresens! Nach einiger Zeit Konfusion wird mir bewußt, dass meine Uhr noch auf Sommerzeit umgestellt wurde, und diese wurde übers Wochenende geändert.

  • So hab ich den Bus doch noch rechtzeitig erreicht (sonst würde ich diese Zeilen ja nicht schreiben), und fahre nun schon seit 2 Stunden ständig bergaufwärts in Richtung Iguazu. Meine Batterie ist gleich aus und mir wird schön langsam schlecht, weil die Strecke sehr kurvenreich ist. Die Landschaft ist gesäumt von Palmen, Flüssen, kleinen Seen, üppiges Grün und rotfarbiger Erde... ich freue mich auf mein nächste Reiseziel.....und auf viele weitere kleinere und größere Abenteuer....